Dienstag, 9. August 2011

Neu Im Programm: Silent Subliminals

"Was Du heute denkst, wirst Du morgen sein." Buddha
Es ist heute ja eine Allerweltsweisheit, dass wir auf unsere Gedanke achten und nur die positiven ins Bewusstsein lassen. Das gelingt auch vielen, soweit es das bewusste Gedankenleben betrifft, mehr oder weniger gut.

Meine ganz persönlichen Lösungssätze, Neuentscheidungen, Erlaubnisbotschaften
Wichtiger aber und hinderlicher sind die unbewussten, oft negativen Lebenssätze und Glaubensbotschaften, die unser Leben in unerwünschte Richtungen steuern. Sie stammen aus der Biographie, aus der nicht erfolgten Auflösung von Trauma-Erfahrungen, aus karmischen Erinnerungen oder besonders auch von Erziehungsbotschaften, die wir wieder und wieder gehört haben.
Diese einschränkenden Botschaften müssen ganz speziell und auf die eigene Persönlichkeit hin aufgelöst und in positive und befreiende Erlaubnisbotschaften (Lösungsbotschaften, Affirmationen) umgewandelt werden.
Dass das fast wie von selbst geschieht, ist für jeden Teilnehmer in unseren Kursen ein persönlich bereicherndes Element. Beim Familienstellen, aber auch bei den anderen Kursen entwickeln sich aus dem Kursprogramm heraus die wirklich individuell passenden Lösungsbotschaften. Das Finden dieser Befreiungsbotschaften hat mich seit jeher fasziniert und so habe ich große Erfahrung darin, aus über 25 Jahren Therapie- und Eigenerfahrung, die wirklich passenden und stimmigen Lösungssätze zu entdecken und sie in die passende sprachliche Form zu gießen. Viele Teilnehmer meiner Kurse wissen und schätzen das.
Nun ist bei jeder Affirmation und Autosuggestion die Wiederholung entscheidend wichtig, nur mit genügend vielen Wiederholungen prägen sich die Affirmationen so tief ins Unbewusste ein, dass die Verhaltens- und Erlebnisänderungen wie von selbst geschehen.

Ein Instrument für die mühelose Verwirklichung von Affirmationen:  Silent Subliminals
Deshalb freue ich mich, dass es nun ein Instrument gibt, mit dem diese Lösungsbotschaften noch viel intensiver in den Alltag und ins Leben gebracht werden können: Silent Subliminals.
Ich verwende sie seit einiger Zeit selbst mit großem Erfolg für meine Belange und für die Arbeit mit Klienten.
Silent Subliminals sind Botschaften, die dem Hörer in einem für Erwachsene unhörbaren Frequenzbereich zwischen 15 KHz - 20 KHz übermittelt werden. Weiterlesen...

Mittwoch, 8. Juni 2011

Was ist Brainwave Therapie - Brainwave Entrainment ?


Das Prinzip des Brainwave Entrainments ist eigentlich sehr einfach. Wenn man das zentrale Nervensystem mit Klang- und Lichtsignalen in bestimmten Frequenzen stimuliert, übernimmt das Gehirn nach einigen Minuten diese Frequenzen und gleitet in die damit verbundenen geistig-seelischen Zustände. Das Gehirn springt gewissermaßen auf den Zug (train) der vorgegebenen Frequenzen auf, daher der Begriff Entrainment (der also nichts mit Training zu tun hat). Trotzdem gilt natürlich die Aussage, dass man damit das Gehirn "trainieren" kann und damit auch die seelisch- geistig-emotionalen Zustände und Befindlichkeiten.
Speziell entwickelte BRAINWAVE-MUSIK verändert so auf kraftvolle Weise, deutlich spürbar und dauerhaft den Gehirnzustand und damit auch Körper und Psyche. Brainwave-CDs sind deshalb die ideale Ergänzung und Begleitung für Psychotherapie, Meditation und Selbstentfaltung. Die CDs sind auf jedem normalen CD-Spieler abspielbar! Das bloße Zuhören genügt.
Den eigenen Geist mit Brainwave-CDs optimieren heißt: Klarer, bewusster, gelassener, effektiver, meditativer und energischer leben, fühlen, denken, arbeiten. Die Wirkung ist durch viele klinische Studien (EEG und andere) unzweifelhaft belegt.
Die BRAINWAVE-CDs verwenden spezielle Ton-Pulsierungen, um die Gehirnfunktionen durch ein komplexes Einwirken auf die Nerven in einer optimalen Weise zu verändern. Beim Brainwave Entrainment handelt es sich also nicht um "Meditationsmusik" mit "musikalischer Wirkung", die Wirkung kommt vielmehr von gezielt eingespielten Vibrationen, die die Gehirnwellen intensiv verändern und für gewünschte Zustände und Befindlichkeiten optimieren. Nach einigem Üben sind die Wirkungen deutlich wahrnehmbar und andauernd: Eine "Auffrischung" der Körperzellen, besonders der Gehirnzellen (Gehirndurchblutung wird gesteigert), ein wohltuendes Abgeschirmtsein gegenüber der Umwelt, gelassenere Fremdbeurteilungen und Aktionen, aufgehellte Stimmung, positivere, klarere Gedanken, mehr Energie und Lust, etwas anzupacken, geistige Klarheit!
Hinter den Brainwave-CDs stehen insgesamt 7 Jahrzehnte neuropsychologischer und neuro-physiologischer Forschung. Die CDs arbeiten auch mit AudioStrobe (gleichzeitige Stimulation durch Lichtblitze auf die geschlossenen Augen, falls man eine entsprechende AudioStrobe-Brille, etwa die SIRIUS-Mindmachine, hat). Was ist Brainwave Therapie - weiterlesen?

Einzelaufstellungen mit Fotos - die ideale Ergänzung zu Gruppenaufstellungen

fotoaufstellung-3-200Einzel-Aufstellungen sind eine wichtige Ergänzung zu Gruppenaufstellungen, manchmal aus besonderen Gründen sogar die einzige Möglichkeit für eine Familienaufstellung oder Systemaufstellung. Einzelaufstellungen können bei vielen Fragestellungen effektive Lösungsmöglichkeiten zeigen, besonders da, wo man Gesprächen und Analysen einfach nicht mehr weiterkommt. Mit Einzelaufstellungen kann man alle Fragen angehen, die man sonst in einer Gruppe aufstellen würde. (Familienstellen München | Gruppenaufstellungen)
Häufig werden für diese Aufstellungen Symbole benutzt wie Stühle, Teppichfliesen, beschriftete Zettel, Playmobilfiguren und so weiter. Das hat in manchen Situationen durchaus seinen Wert und wird auch von mir gelegentlich so durchgeführt.
Die effektivste Methode ist aber meiner Erfahrung nach aber die von mir entwickelte Foto-Aufstellung (Aufstellung mit Fotos, siehe Abbildung, das Beispiel ist fingiert). Hier benutze ich lebenshohe Holzstäbe, an denen Gesichts-Fotos der wichtigen Personen befestigt werden sowie viele andere Symbole, die wichtig sind (Geld, Kirche, Grab, Religion, Tod, Krieg und so weiter). Weiterlesen..

Sonntag, 29. Mai 2011

Die Zeit des Georgenbergs ist vorbei

Ab 2012 sind keine Kurse mehr auf dem St. Georgenberg möglich, das Bildungszentrum wird in seiner bisherigen Form nicht mehr weiterbestehen, die Gaststätte wird in einer anderen Form weiterverpachtet. Auch das Talkloster veranstaltet keine Seminare mehr auf dem Georgenberg! 
Nach 22 Jahren und über 35 Kursen auf dem Heiligen Berg ist die Zeit des Georgenbergs nun vorbei!
Unsere Fastenwoche im Mai bleibt aber bestehen, neuer Kursort ist der Rotthof Nähe Bad Reichenhall /Berchtesgaden. Termin 5. - 11. Mai 2012. Mehr Infos zum Kurs...   Mehr Infos zum Fasten...
Dort gibt es den ebenfalls wunderbare Freizeitmöglichkeiten: Wanderung durch die Aschauer Klamm, durch die Weißbachschlucht, um den Thumsee, Bergwanderungen, Ausflüge nach Salzburg, Bad Reichenhall ... Im Winter bei entsprechender Schneelage auch Skilauf- und Langlaufmöglichkeiten. 

Freitag, 16. Oktober 2009

Teilnehmer Feedbacks zu Spirituellen Reisen

Mehr Feedbacks auf Teilnehmer-Feedbacks
Wer selbst Kursteilnehmer war und auch sein Feedback abgeben möchte: Ich freue mich, wenn Kommentare hier im Blog  dazu kommen.


Im Rückblick auf so viele Kurse und Workshops seit 1978 im In und Ausland bin ich besonders dankbar für die vielen bereichernden und lösenden Erfahrungen, die durch die engagierte und zugleich offene Teilnahme-Bereitschaft von so vielen Menschen in all den Jahren möglich geworden sind! Die Aufbruchsstimmung, die ich selbst immer wieder mit diesen Erfahrungen, Begegnungen und Schicksalslösungen erlebt habe, wünsche ich allen für alle Zeit.
Woran liegt es, wenn Kurse gelingen? Da gibt es ein schönes treffendes Wort von Bert Hellinger dazu:
"Wenn in einem Kurs Hilfe gelingt, ist es wie Gnade, sowohl für den Therapeuten als auch für den Klienten. Die Forderung, daß der Therapeut helfen müsse, vielleicht sogar genau in dem Sinn, den man selbst bestimmt, hebt das, was Geheimnis ist und Geschenk, auf eine Ebene des Machens und des Machbaren, mit dem Ergebnis, daß die heilende Quelle versiegt. "
(Bert Hellinger 1988)

Und wie kann man sich darauf einstellen? Einfach mit dem Prinzip der "leeren Hände":
Ein Teilnehmer, dem wirklich etwas an sich selbst und an der Gruppe liegt, kommt in einen Kurs ganz leer, mit freiem Kopf, mit leeren Händen. Trifft er dann auf einen Leiter, der wie er mit leeren Händen da ist, doch eine MITTE hat, die "sich leicht anfühlt", dann kommt alles, was geschieht, aus einer QUELLE, die viel größer ist als diese beiden. Das Ergebnis wird ein Gutes sein. Denn nicht am "Wissen" liegt es, wenn einer nicht mehr weiterkommt – und wenn es etwas gibt, das wirkt.

Falls Sie meine Arbeitsweise und die Kurse noch nicht kennen, sollen die folgenden Teilnehmer-Feedbacks in diesem Sinne eine Hilfe sein, herauszufinden, ob Sie "auf dem richtigen Dampfer sind", wenn Sie bei uns mitmachen.

Wochenend-Workshops  "Befreites Leben" (Atemtherapie, EFT, Meditation)

"So etwas, genau so etwas, müsste es geben - Das habe ich mir schon immer gedacht."  Das sind die Worte einer Teilnehmerin (die als Therapeutin arbeitet) zu unserem neuen Kursformat "Befreites Leben" mit Brainwave-Atmen, heilender Klopf-Akupressur (EFT – Emotional Freedom Techniques) und der ganz besonderen Meditationsform mit den CHARTRES-Tafeln. Alle drei Übungsformen greifen so wunderbar ineinander, dass man tatsächlich das Gefühl bekommen kann:
Genau das ist es, was mich in meine Mitte bringt.
Erlebbar bei unseren Kursen auf dem Georgenberg und in Ibiza. Wer nur für ein Wochenende Zeit hat:  im DOMICILIUM bei München.

Nochmals ganz herzlichen Dank für das letzte Wochenende. Die Art, wie Du arbeitest, wie Du da bist - das muß es sein, ist es, was sich bei mir über all die Zeit eingeprägt hat, JA!
Dass ihr uns sogar nach dem offiziellen Ende des Programms so freundlich und selbstverständlich "versorgt" habt, fand ich ebenfalls ganz großartig!
Alles in allem einfach wunderbar! Und es wirkt!     (L.S.)
Mehr Feedbacks auf Teilnehmer-Feedbacks
Wer selbst Kursteilnehmer war und auch sein Feedback abgeben möchte: Ich freue mich, wenn Kommentare hier im Blog  dazu kommen.

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Kinder in der Märchenwerkstatt | Neuerscheinung


Kinder in der Märchenwerkstatt | Neuerscheinung  
von Cordula und Reinhold Pertler, Don Bosco Verlag München August 2009

sofort von uns beziehbar, Preis 19,80 versandkostenfrei, auf Wunsch mit persönlicher Widmung (bitte angeben, für wen), Email oder Anruf 089-1595668 genügt (Autorenverkauf mit den AGB ).
Der Dauerseller mit dem Titel "Kinder erleben Märchen" von 1994 ist nun vollständig überarbeitet und um neue Märchen erweitert herausgekommen. Ein Buch nicht nur für Eltern und Erzieher, sondern für alle, die an Märchendeutung und Märchenarbeit interessiert sind. Die pädagogische, psychoanalytische, schicksalspsychologische und spirituelle Deutung der folgenden Märchen: Der süße Brei, Sterntaler, Froschkönig, Der Wolf und die sieben Geißlein, Hänsel und Gretel, Dornröschen, Schneeweißchen und Rosenrot, Das tapfere Schneiderlein, Aschenputtel.
Mit Deutung der häufigsten Märchensymbole. Alles ist übersichtlich, klar und und zugleich tiefgründig dargestellt. Mit sofort nachvollziehbarer Übung zur Bedeutung des "Lieblingsmärchens" für mein eigenes Leben.
In Kindergarten und Grundschule sind Märchen fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Kinder lieben Märchen, aber das Erzählen alleine reicht ihnen nicht aus. Sie wollen ganz eintauchen in die Welt der Guten und der Bösen, als Prinz die schöne Prinzessin befreien oder als böse Hexe mal so richtig gemein sein. In der Märchenwerkstatt werden neun Märchen der Gebrüder Grimm zum Leben erweckt. Zu jedem nah am Original erzählten Märchen gibt es ausführliche tiefenpsychologische Ausdeutungen, denn Märchenpädagogik unterstützt Kinder gezielt in ihren Entwicklungsaufgaben. Außerdem: jede Menge Ideen zum Spielen, Basteln und märchenhaften Erleben. Zielgruppe: Eltern und Erzieher für Kinder in der Altersstufe: 3 bis 8 Jahre

Das einführende Kapitel zur Märchendeutung gibt praktische Anleitungen zum Verständnis der Märchen und ihrer schicksalspsychologische Bedeutung für einen selbst.
Die Bedeutung der Märchen für den Erwachsenen
Aus der eigenen Selbsterfahrung und langjähriger Arbeit mit Märchentherapie wissen wir, mit welch großer Intensität die Märchenerfahrungen der Kindheit im Erwachsenen noch lebendig sind. So wurde uns immer wieder deutlich, daß die Märchenwirkungen nicht einfach in Kinder und Reifungsprozesse "hineinpsychologisiert" werden, sondern tiefgreifend wirksames Faktum sind und weitreichende Nachwirkungen haben.
Von der psychologischen Betrachtungsebene aus sucht man den Ursprung der Märchen im innersten, das heißt im persönlichen und auch überpersönlichen Reifungsprozess des Menschen, für den schon damals diese Geschichten symbolische Bilder des Unbewußten waren und für den es heute in den vielfältigen therapeutischen Erfahrungen der Märchenarbeit mit Kindern und Erwachsenen genügend Belege gibt.
Märchen kann man deshalb von drei Zugangsebenen her verstehen: der psychoanalytisch-tiefenpsychologischen, der schicksalsanalytischen und schließlich der ganzheitlichen, mystisch-religiösen Ebene. Welche Ebene "zutreffend" ist, hängt teils vom Märchen selbst, aber auch vom Verwendungszweck und von der Offenheit und Disposition des Hörers ab. Für Kinder ist mehr die psychoanalytische und schicksalsanalytische Auffassung wichtig, die mystische Betrachtungsweise trifft eher für die Entwicklung von Erwachsenen zu.

Schicksalspsychologische Märchendeutung

Die Skriptanalyse ist die "Schicksalspsychologie" unserer Tage und Teilgebiet einer Psychologie der menschlichen Beziehungen, der von Eric Berne (1910 - 1970) begründeten Transaktionsanalyse (TA). Sie führt nahezu alle wichtigen Lebensereignisse auf eine Programmierung durch die Umwelt in den ersten Lebensjahren zurück. Schicksal ist demnach die Inszenierung eines "Lebensdrehbuches" (life script), das ein Kind unter dem überwältigenden Einfluss der ersten Kindheitseindrücke für sich "schreibt". Die Transaktionsanalyse sieht im Märchen eine symbolische Darstellung ganz realer zwischenmenschlicher "Transaktionen" und verbaler "Lebensbotschaften" in der Kindheit, eine Fülle von Lebensmustern, so daß nahezu jedes Kind für seinen unbewussten Lebensentwurf eine passende Geschichte finden kann. Wiederholen sich bestimmte "Lebensbotschaften" oder Transaktionen immer wieder, dann werden sie zu langfristig wirksamen Lebensprogrammen.
Es gibt viele Wege, das Lebensdrehbuch zu erkunden. Ganz besonders Märchen können in der Therapie wertvolle Hinweise geben, wie sich in der Kindheit falsche Schlussfolgerungen über das Leben gebildet haben. Märchen sind deshalb am wichtigsten, weil sie auf den ersten und damit am tiefsten verankerten Lebensentwurf hinweisen.
Übung "Mein Lieblingsmärchen"
Diese Übung wird Ihnen helfen, die enorme Wirkung von Märcheneinflüssen in der Kindheit bei sich selbst nachzuerleben. So bekommen Sie faszinierende Einblicke in die Wurzeln des eigenen Schicksals... Mehr zur Übung finden Sie im Buch ab Seite 20...
Das Buch einfach per Email bestellen (Autoren-Verkauf, unter Anerkennung der AGB )

Alltags-Geist und Erlösung

Wie weit sind wir von der erlösenden Wirklichkeit entfernt?

Erst neulich ergab sich bei einer Einzelsitzung das Thema, wie weit die wirkliche Heimat, in der man sich sicher und geborgen fühlt, doch weg sei: Wenn man aus tiefer Meditation zurückkomme, in der man sich geborgen und frei zugleich fühlt, sei doch im Alltag wieder alles stressig wie vorher…
Es sollte also alltäglicher sei… da gibt es im Zen eine wunderbare Antwort auf genau diese Frage "Was ist Buddha?" (hier nicht historisch, sondern als erlösende Wirklichkeit verstanden)  - und die Antwort ist:
ALLTAGSGEIST ist Buddha!
Wie genau? "Alltagsgeist", was IST Alltagsgeist? Da denken viele (und ich habe auch so gedacht) wahrscheinlich an die vielen Gedanken , die durch unseren Kopf schwirren, wenn wir agieren und all die Dinge des  Alltags wahrnehmen und dazu noch an irgendein Etwas in unserem Kopf, das über die Wahrnehmungen mit einer Außenwelt da draußen verknüpft ist. Also ein von der Außenwelt getrenntes Etwas in uns, das als Geist hier drin alles da draußen begreift.
Die ZEN Antwort meint aber einen anderen Geist, nicht einen in uns eingesperrten, sondern die Dinge und Vorgänge so wie sie sind, innen UND "außen", unser Sehen, Hören, Fühlen und das Gesehene draußen, den Tisch, den Stuhl, das Auto, die Häuser, die Klänge und so weiter. KEINE TRENNUNG also. DIESER Geist soll also die Erlösung sein? Lächerlich!!??
Und doch ist es so, wir sehen es nur nicht. Wie können wir es "sehen", wirklich erleben, begreifen?
Als Antwort darauf habe ich einige kurze Texte der Zenmeisterin Sabine Hübner zusammengestellt, die genau diese TATSACHE ganz unmittelbar in unsere Seele bringen können!
(Aus den Darlegungen zu Momonkan Nr. 30 "Geist ist BUDDHA" , wunderbares Buch, Seite 218 ff.) 
Sabine Hübner: Das torlose Tor. Teisho über die 48 Koan des Mumonkan. (Gebundene Ausgabe), Kristkeitz; Auflage: 2., Aufl. (2008)

Die Zen-Geschichte:

Daibai fragte Baso in allem Ernst: »Was ist Buddha? « Baso antwortete: »Der Geist selbst ist Buddha. «

Erläuterung von Sabine Hübner:

Was nun erfuhr Daibai? Bei den Worten »Der GEIST selbst ist BUDDHA«, stürzten alle dualistischen Ideen und Konzepte in ihm zusammen. Peng! Da war alles vollkommen leer! Daibai erfuhr sein URSPRÜNGLICHES WESEN. Er erfuhr sich selbst.
Niemals kann ein Mensch etwas anderes erfahren als sich selbst! Wenn es ihm nur klar würde! Er selber ist das EINZIGE ohne Zweites.
GEIST ist BUDDHA! Peng! BUDDHA ist ICH! Peng! ICH-GEIST-BUDDHA-LEERHEIT-SEIN-WESENSNATUR! Peng! Keine Erklärung, nur Erfahrung dessen, was ist! DAS!
Aber sagen es denn diese Worte? Nein! Überhaupt nicht! Kein Wort kann es sagen! Jedes Wort ist nur Schall und Rauch. Aber doch! Jedes Wort, und sei es noch so nichtig und oberflächlich, sagt »GEIST«, sagt »BUDDHA«, sagt »WESEN«.

Seht ihr? Jedes Ding des täglichen Lebens und BUDDHA ist niemals zweierlei und niemals getrennt.

Meister Mumon gibt natürlich seinen Kommentar zu der Sache:
"Wer ES auf der Stelle begreift, trägt Buddhas Kleider, isst Buddhas Speise, spricht Buddhas Worte, tut Buddhas Werke: Der ist der Buddha selbst."

Erläuterung:

Wer es sofort begreift, wer EINS damit ist, erfährt sich als das Ganze, als das gesamte Universum. Alle Dinge sind er selber geworden. Alles erinnert ihn an Buddha. Alles erinnert ihn an BUDDHA. Er ist zu Allem geworden. So sind alle Dinge sind er selber geworden. Er trägt BUDDHAS Kleider, isst BUDDHAS Speise, spricht BUDDHAS Worte, tut BUDDHAS Werke. Er liebt seine Liebe und lebt sein Leben. Alle seine Lieder sind BUDDHAS Lieder, und aus seinem Mund singt BUDDHA sie. Wo ist dann noch ein Unterschied zwischen ihm, dem, der ES begreift, und Buddha? Da sind nicht mehr zweierlei.
Und natürlich ist es nicht das Wort »Buddha«, es ist nicht nur der Messzeiger, sondern es ist ES selber! Wer sich da den Mund mit dem Wort »Buddha« verunreinigt, sich mit dem Namen besudelt, muss sich drei Tage lang den Mund ausspülen. Falls also jemand meint, der Satz »der Geist ist Buddha«, wäre eine philosophische Aussage, ein Glaubenssatz, und als solcher für wahr zu halten, so ist das zum Ohrenzuhalten und zum Davonlaufen.
Also bitte nicht den Zeigefinger mit dem Mond verwechseln! Der Mond ist ES, der Mond und nicht der zeigende Finger! Wer nicht versucht, in einem Wortinhalt auf rationale Weise das WESEN ZU erkennen, sondern wer erkennt, dass ein Wort nichts ist als ein Laut, als Klang im Ohr, ja, dem offenbart schließlich auch jedes Wort, jeder Klang, jeder Laut immer nur das WESEN.

Gebt alles Suchen und Fragen auf, wenn ihr die WAHRHEIT sehen wollt! Öffnet euer GEISTAUGE und seht, was ist, und so hebt euren eigenen Schatz, der niemals woanders verborgen war.